Mit Foto- oder Scannervorlage

Ein einfacher Weg, um zu einer Zeichnung eines Artefaktes zu gelangen, ist der des Abpausens einer Foto- oder Kopierervorlage.

Die Fotovorlage ist dabei noch die schwierigste, weil man das Artefakt exakt aus der korrekten Perspektive fotografieren (zur Vorder-, Drauf- oder Seitenansicht) und dabei zugleich beachten muss, dass durch die richtige Beleuchtung die technologisch (relevanten) Merkmale abgelichtet werden. Dazu empfiehlt sich vor allem der Gebrauch einer hochauflösenden Spiegelreflex-Kamera in Verbindung mit einem Stativ, sodass die Kamera nicht das Bild verwackelt und der Abstand zum Artefakt bei jedem Foto derselbe ist.

Sobald das Foto ausgedruckt vorliegt, kann dieses mit Hilfe eines transparenten Papiers abgepaust werden. Dadurch sind letztlich korrekte Seiten- und Längenverhältnisse bei der fertigen Umzeichnung gegeben.

Andererseits kann man das Artefakt auf den Scanner auflegen und einscannen. Schließlich wird der Scann ausgedruckt, die Umrisse, Schlagmerkmale etc abgepaust und eingezeichnet. Hier liegt letztlich eine 1:1 Zeichnung des Artefakte vor.

praehistorische-archaeologie.de bietet dir frei zugängliche Inhalte. Mit einer Spende z.B. bei flattr kannst du uns unterstützen.

Hinweis

Wir geben uns große Mühe um die Korrektheit unserer Inhalte. Sollten es dennoch Fehler oder Ungereimtheiten geben, würden wir uns über einen Kommentar freuen!