Ur- und Frühgeschichte. Quellen, Ziele, Methoden

Autor: Martin Trachsel

Kategorie: Monographie

Verlag: Orell Füssli

Schwierigkeitsgrad: Anfänger

erster Eindruck

Standardwerk für Studienbeginner.

 

Beschreibung

Der „Trachsel“, wie das Einführungswerk von Martin Trachsel in die Vor- und Frühgeschichte auch genannt wird, ist gerade erst 2008 im Handel erschienen und damit die wohl jüngste rezente Einführung in die Prähistorische Archäologie. Mit 22,90€ liegt das Buch im üblichen Kostenrahmen für sämtliche Erscheinungen in der  Einführungsliteratur.


Martin Trachsel möchte dem Leser am liebsten alles für die Prähistorische Archäologie wichtige Wissen vorstellen, ohne dabei ein Werk in mehreren Bänden vorlegen zu müssen. Um dieses umfangreiche Wissen in einem Buch unterbringen zu können, ist er darauf angewiesen, sich sehr kurz zu fassen und die Inhalte insgesamt kompakt (-oberflächlich) wiederzugeben. Das Ziel des Autors ist letztlich in einem sehr umfangreichen und vielschichtigen Einführungsbuch gemündet, das es in dieser Form bisher nicht gegeben hat.
In den 6 großen Kapiteln liefert es: eine Definition des Faches, zeigt dessen Forschungsgeschichte auf, dazu den geschichtlichen Rahmen von der Altsteinzeit bishin zun den Römern in Europa, der von der prähistorischen Forschung behandelt wird, stellt wichtige Nebenfächer, Datierungs- und Grabungsmethoden sowie Fundgattungen, archäologische Quellen und Methoden vor. Dazu kommen noch interne Forschungsbereiche und zum Ende jedes der Kapitel einige Fragen zur Selbstlernkontrolle. Gerade durch diese Fragen (61 an der Zahl) , für die es letztlich noch ein siebtes Kapitel mit Lösungen gibt, hebt sich Martin Trachsels Einführungswerk vollkommen von den (wenigen) übrigen Büchern und Einführungen ab.


Sprachlich sind sämtliche Texte für jeden Anfänger durchaus ohne weitere Probleme verständlich. Das Buch kann, dank der auf den Studienbeginner zugeschnittenen Ausdrucksweise, an einem regnerischen Wochenende durchgelesen werden.


Schade ist, dass auf den Gesamtumfang von 276 Seiten nur 10 Abbildungen kommen. Abbildungen werden nur dann gebracht, wenn sie wirklich unumgänglich sind. Gerade dann, wenn typische Keramiken oder ähnliche Dinge erwähnt werden, müssten mehr Abbildungen gezeigt werden. Nach der Beendigung der Lektüre hat der Leser keine größeren Darstellungen von Artefakten, sonstigen Befunden, Rekonstruktionen von Behausungen oder von Vormenschen gesehen.

 

Fazit

Die Stärke ist zugleich die größte Schwäche dieses Buches. Es soll möglichst viel auf eine verständliche Weise an den bis dahin unwissenden Leser gebracht werden. Sprachlich ist ihm dieser Vorsatz durchaus gelungen. Unter der Kompaktheit der Texte leiden allerdings manche (natürlich nicht alle!) Abschnitte des Buches. Beispielsweise ist der Abschnitt zur Forschungsgeschichte zu oberflächlich. Das darauf folgende Kapitel zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas ist jedoch sehr gut gelungen.


Ein paar zusätzliche optische Eindrücke hätten dem Buch gewiss gut getan.


Letztlich ist das weiterführende Literaturverzeichnis sehr gering. Es umfasst nur sehr wenige Bücher und hätte, gerade weil es sich an Studienbeginner richtet, ausführlicher sein müssen, um dem Leser eine Orientierung für weitere wichtige Bücher geben zu können.
Alles in allem ist es ein ausgewogenes und umfassendes Einführungswerk, das von den zukünftigen Studienbeginner auf jeden Fall zur Kenntnis genommen werden muss und problemlos vor den Studienbeginn gelesen werden kann bzw. gelesen werden sollte.

Details

Umfang: 276 Seiten

ISBN: 3825283690

Preis: 22,90€

Buch Kauflink: Ur- und Frühgeschichte

Datum der Rezension: 17.06.2009

Rezensent: Jan

praehistorische-archaeologie.de bietet dir frei zugängliche Inhalte. Mit einer Spende z.B. bei flattr kannst du uns unterstützen.

Hinweis

Wir geben uns große Mühe um die Korrektheit unserer Inhalte. Sollten es dennoch Fehler oder Ungereimtheiten geben, würden wir uns über einen Kommentar freuen!