Datieren in der Archäologie

Absolute und relative Datierungen

In der Archäologie gibt es zwei grundsätzlich unterschiedliche  Chronologiesysteme. Die relative Chronologie vergleicht stets mindestens zwei Elemente A und B hinsichtlich ihrer zeitlichen Abfolge. Sie kann dabei nur zu den folgenden drei Schlüssen kommen: A ist älter als BA ist jünger als B oder A und B sind gleich alt. Weitere Aussagen kann sie nicht treffen. Relative Chronologien sind beispielsweise die StratigraphieTypologie, Seriation und die Harris-Matrix. Dass man in Stratigraphien auch chronologische Abfolgen erkennen kann, ist eine Erkenntnis, die aus der Geologie in die Archäologie übernommen wurde. Insbesondere in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Stratigraphie in die archäologische Forschung übernommen. In den französischen Höhlen stießen Ausgräber auf mehrere überlagerte Schichten mit paläolithischen Artefakten. Die Überlagerungen spielten in der Erstellung der Chronologie der Altsteinzeit eine bedeutende Rolle. Typologische Ansätze und Seriationen wurden im Rahmen der kulturgeschichtlichen Archäologie gefördert. 

 

Die absolute Chronologie dagegen arbeitet mit naturwissenschaftlichen Methoden und kann ein Objekt unter besonders guten Umständen sogar auf ein Jahr genau datieren. Sie ist dazu im Stande, konkrete Jahreszahlen zu nennen. Um solche Ergebnisse erzielen zu können, muss man mit Methoden wie der Radiokarbonmethode, der Thermolumineszenz oder der Dendrochronologie arbeiten. Allerdings helfen diese absoluten Datierungen auch nur dann, wenn man sie aus gesicherten stratigraphischen Verhältnissen heraus interpretiert. Die Datierung eines Objektes ohne einen bekannten archäologischen Kontext ist wenig aufschlußreich. Nicht zuletzt der Kosten wegen überlegt man sich immer zwei mal, ob sich die Datierung eines Objektes wirklich lohnt oder nicht. Seit ihrer Entdeckung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die Radiokarbondatierung von organischen Hinterlassenschaften die Methode, wenn es um das Datieren geht. Sie wird bis heute weiter verfeinert und mit der Dendrochronologie abgeglichen, um zu feineren Ergebnissen gelangen zu können. Wie jedes andere Datierungsverfahren hat auch die Radiokarbondatierung ihre Tücken. Wir stellen einige davon vor. 

Stratigraphie
A ist jünger als B, Grafik © Jan Ahlrichs 2010.
Stratigraphie
A und B sind gleichzeitig, Grafik © Jan Ahlrichs 2010.
Stratigraphie
Verhältnis von A zu B nicht bestimmbar, Grafik © Jan Ahlrichs 2010.

Terminologie für Chronologien

Begriff Beispiel
Epoche Paläolithikum
Periode Mittelpaläolithikum
Stufe Hallstatt D
Phase Hallstatt D1
Subphase Latène A2b

Abkürzungen für Zeitangaben

Abkürzung Auflösung Zeitangabe
4 Mya 4 million years ago vor 4.000.000 Jahren
4 Kya 4 kilo (= 1.000) years ago vor 4.000 Jahren
bp Before present vor "heute" (1950). Wird bei der Angabe von nichtkalibrierten 14-C Daten verwendet.
BC Before Christ Wird bei der Angabe von kalibrierten 14-C Daten verwendet (ab 10.000 v. Chr.).

Fachbegriffe

Im Zusammenhang mit relativer Chronologie werden stets folgende drei lateinische Fachbegriffe erwähnt, die man sich einprägen sollte.
Begriff Bedeutung
terminus ante quem Zeitpunkt, vor dem ...
terminus post quem Zeitpunkt, nach dem ...
terminus ad quem Zeitpunkt, zu dem ...
praehistorische-archaeologie.de bietet dir frei zugängliche Inhalte. Mit einer Spende z.B. bei flattr kannst du uns unterstützen.

Hinweis

Wir geben uns große Mühe um die Korrektheit unserer Inhalte. Sollten es dennoch Fehler oder Ungereimtheiten geben, würden wir uns über einen Kommentar freuen!