< Server kurz down
Donnerstag 1. März 2012 - 00:23 Uhr
Kategorie: Neues, Top
Von: Jan

Das Jungpaläolithikum

Mit dem Eintreffen des anatomisch modernen Menschen in Europa vor 40.000 Jahren beginnt das Jungpaläolithikum. Diese Periode der Vorgeschichte wird mit zwei Ereignissen in Verbindung gebracht: Der Schöpfung von bisher unbekannten symbolischen Hinterlassenschaften wie Statuetten oder Höhlenmalereien, und dem Aussterben des Neandertalers.


Venus von Brassempouy, Gravettien.

Seit einiger Zeit bereiten wir unsere Texte zur Altsteinzeit neu auf. Im Zuge dieser Überarbeitungen haben wir dem Jungpaläolithikum endlich eine Einleitung widmen und den Artikel zum Aurignacien neu strukturieren können. Was ist nun neu?

 

Wir haben uns in der neuen Einleitung zum jüngeren Paläolithikum auf einen theoretischen Aspekt aus der  Forschung konzentriert. Hierbei geht es um den Ursprung von kultureller Modernität. Dabei handelt es sich um diejenige geistige Befähigung zu einem abstrakten und symbolischen Denken, die uns heute auszeichnet. Sehr lange ist man davon ausgegangen, dass es im Mittelpaläolithikum noch gar keine symbolischen oder künstlerischen Hinterlassenschaften gegeben habe und Funde dieser Art erst im Aurignacien auftauchen würden. Demnach seien Neandertaler kulturell nicht modern gewesen. Vertreter dieser Theorie gehen davon aus, dass Neandertaler zwar flexible aber keineswegs innovative Jäger und Sammler waren. Mit dieser Annahme ist die Theorie einer "Human revolution" diskutiert worden, wonach der Beginn des Jungpaläolithikums mit einer kulturellen Explosion assoziiert wurde. Während dieses revolutionären Vorgangs soll der anatomisch moderne Mensch sein modernes Verhalten entwickelt haben. Archäologen haben sogar Checklisten mit Merkmalen für diese Modernität definiert. Inzwischen wird der Begriff aber sehr stark kritisiert und man geht vielmehr davon aus, dass die Grundlagen für abstraktes Denken weit in das Mittelpaläolithikum zurückreichen und außerdem nicht beim Homo sapiens allein zu suchen sind.

 

Im Artikel zum Aurignacien haben wir einen neuen Abschnitt der Bedeutung von Tierstatuetten gewidmet. Darin diskutieren wir anhand der Figurinen über kommunikatives und kulturelles Gedächtnis.

 

Das Jungpaläolithikum bleibt nach wie vor eine sehr aufregende Periode in der Ur- und Frühgeschichten Archäologie. Wir können Euch versichern, dass dies nicht die letzten Ergänzungen gewesen sind und neue Artikel in Planung sind.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Spaß beim Lesen und einen schönen Tag :-)

Viele Grüße,

Jan


Die letzten Beiträge

Großsteingräber

Sonntag 10. Februar 2019 Top

Großsteingräber gehören zu den bekanntesten Hinterlassenschaften prähistorischer Gesellschaften. In...

mehr...

Quiz-Überarbeitungen

Donnerstag 1. Februar 2018 Blog

Wir haben unser Quiz verbessert!

mehr...

Dendrochronologie

Samstag 27. Januar 2018 Top

Funde und Befunde aus prähistorischer Zeit können mit unterschiedlichen Methoden relativ- oder...

mehr...

Archäologische Quellenkritik

Mittwoch 15. Juli 2015 Top

Ausgehend von materiellen Hinterlassenschaften untersuchen ArchäologInnen die Lebenswelt des ur-...

mehr...

Quiz-Erweiterung

Samstag 23. Mai 2015 Blog

Neuer Fragebogen zu berühmten Archäologen.

mehr...

ARCHAEOworks³ und ARCHAEOskills⁵

Dienstag 10. Februar 2015 Top

„Und was machst du damit, wenn du fertig bist?“ Wer diese Frage kennt, ist auf der Berufsmesse...

mehr...

Hinweis

Neue Kommentare sind erst nach einer kurzen Prüfung sichtbar!